Frequency Ask Questions (FAQ)

 

Was ist das Projekt RUHDO?

RUHDO steht als Abkürzung für Ruhetal-Dokumentation und ist Projekt-Name für eine neue Film-Dokumentation über die Kinderferienerholung Ruhetal zu ihrem 70jährigen Jubiläum im Jahre 2019.
 

Um was soll es in dem Film gehen?

Der Film soll chronologisch die Geschichte des Ruhetals bis hin zur Gegenwart aufzeigen. Hierfür wurden seit Sommer 2018 zahlreiche Zeitzeugen (ehemalige und aktive Leiter/innen, Mitarbeiter/innen und Küchenhelfer/innen) interviewt. Auch wurden alte Zeitungsartikel, Fotos, Film- und Audioaufnahmen, Berichte und Baupläne aus dem Stadtarchiv sowie private Sammlungen gesammelt und durchgesichtet. Der Film richtet seinen Fokus darauf, wie sich das Ruhetal über die Jahre hinweg gewandelt hat. Zudem soll gezeigt werden, welche Erfahrungen und Erlebnisse viele Menschen im Ruhetal gemacht haben, die sie bis heute prägen. Damit wird auch versucht zu erklären, warum so viele Menschen seit nunmehr 70 Jahren ihr ganzes Herzblut in diesen Ort hineingießen.
 

Warum wird das Projekt RUHDO durchgeführt?

Das Projekt wird aus vier Gründen durchgeführt:
1. RUHDO stellt eines von mehreren Projekten dar, die zum 70jährigen Jubiläum der evangelischen Kinderferienerholung Ruhetal im Jahre 2019 durchgeführt werden. Alle Projekte haben das Ziel, das Ruhetal in den Fokus der Ulmer Öffentlichkeit zu richten.
2. Soll RUHDO eine Hommage an das Ruhetal und an das jahrelange ehrenamtliche Engagement seiner zahlreichen (ehrenamtlichen) Unterstützer/innen sein.
3. RUHDO möchte den vielen Menschen, die mit dem Ruhetal in den letzten 70 Jahren in Kontakt gekommen sind, die interessante Geschichte dieser einzigartigen Ulmer Institution näherbringen.
4. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf der Karten für die Filmaufführungen im "Obscura Ulm" und den DVDs sollen Spenden generiert werden, die letztlich dem Neubau des Unteren Heims (UH) zu Gute kommen.
 

In welchem Zeitraum läuft das Projekt?

Das Projekt läuft seit April 2018 und endet im Herbst 2019 mit der Filmaufführungen im "Obscura Ulm".

 

Was wurde bisher gemacht? Was muss noch gemacht werden?

Seit April 2018 wurden bis zum Sommer insbesondere (ehemalige) Leiter/innen, Mitarbeiter/innen und Küchenteamer/innen sowie potentielle Sponsoren über das Projekt informiert und für das Projekt um Mithilfe gebeten. Gefilmt wurde dann vor allem im Sommer 2018 im Abschnitt 1 und 3. Seit Januar 2019 werden die vielen Filmaufnahmen ausgewertet und die Interviews zusammengeschnitten. Zudem wurde das Cover für den Film entworfen. Daneben wurden zahlreiche Quellen in Form von alten Film- und Tonbandaufnahmen, Fotos und Zeitungsartikel gesammelt und ausgewertet. Im Frühjahr 2019 werden potentielle Sponsoren angefragt, die Sprechertexte geschrieben und aufgenommen und letztlich der Film zusammengeschnitten. Im Sommer folgt dann das Design und der Druck der DVDs sowie die Organisation der Kinoaufführungen.

Warum wurde nur im Abschnitt 1 und 3, aber weniger im Abschnitt 2 und gar nicht im Pfingst-Abschnitt gefilmt?

Dies geschah im wesentlichen aus rechtlichen Gründen: Im Abschnitt 1 und 3 haben deutlich weniger Erziehungsberechtigte ihr Einverständnis für das Filmen ihrer Kinder verweigert als im Abschnitt 2. Für den Pfingstabschnitt wurde im Anmeldeverfahren 2018 leider die Einwilligungen der Erziehungsberechtigten nicht eingeholt, so dass hier das Filmen gänzlich unterbleiben musste.
Letztlich ist das aber auch nicht schlimm. Die Dokumentation richtet zum einen den Fokus auf das Ruhetal der Vergangenheit und weniger auf das Ruhetal in der Gegenwart. Durch Interviews und den Einbau zeitgschichtlicher Quellen werden zudem auch der Abschnitt 2 und der Pfingstabschnitt in den Film integriert.
Zum anderen muss berücksichtigt werden, dass das Filmen im Abschnitt selbst - mit Ausnahme der Interviews - bloßes "Beiwerk" im Film darstellen wird.

 

Wie und wann wird der Film veröffentlicht?

RUHDO wird im Herbst 2019 in einem "Obscura Ulm" 4 Mal (ur)aufgeführt. Nach den Aufführungen und in den darauffolgenden Sommer- und Pfingstabschnitten kann der Film dann als DVD erworben werden.
 

Wem kommen die Gewinne aus dem Film zu Gute?

Die Gewinne aus dem Verkauf der Karten für die Premiere und der DVDs sowie sonstige Spenden für das Projekt kommen nach Abzug der Kosten für den Film volltändig dem Neubau des Unteren Heims (UH) zu Gute.
 

Gab es nicht schon einmal einen Film über das Ruhetal?

Ja, das gab es. Aber anders als bei dem Film „Das Ruhetalprinzip –Regelfall Ausnahmezustand“ aus dem Jahr 2009, soll es nicht primär um die Vorbereitung und Durchführung sowie den Ablauf der Kinderferienerholung Ruhetal gehen, sondern vielmehr um den Ort Ruhetal und seine Geschichte. Es soll die Menschen, die ihn besonders geprägt haben, und deren persönliche Erfahrungen und Eindrücke den Zuschauern nahe gebracht werden.
 

Wer ist verantwortlich für das Projekt?

Der Förderverein Ruhetal e.V. ist verantwortlicher Träger des Projekts RUHDO.
 

Wer leitet das Projekt?

Ehrenamtlich geleitet wird RUHDO von Lena Herrmann (24 Jahre alt, Bachelor-Studentin der Sozialen Arbeit in Heidenheim), Robert Simon (27 Jahre alt, Referendar am Landgericht Ulm), und Hannes Metzger (26 Jahre alt, BWL-Master-Student in Ilmenau). Alle drei sind Mitarbeiter und (ehemalige) Leitungsteamer der Sommer-Abschnitte 1 oder 3.
 

Wieviel kostet das Projekt?

Ausgehend von den Kosten für den letzten Ruhetal-Film wurden ca. 7000 EUR für die Durchführung des Projekts veranschlagt.
 

Wer finanziert das Projekt?

Das Projekt wird vorfinanziert durch den Förderverein Ruhetal e.V. Letztlich stellt diese Vorfinanzierung aber nur eine „Leihgabe“ des Fördervereins an das Projektteam dar. RUHDO soll am Ende durch Spenden privater und juristischer Personen (Unternehmen, andere Hilfsorganisationen etc.) finanziert werden, so dass alle Einnahmen aus dem Verkauf der Kinokarten und der DVDs ab dem Sommer 2019 an den Förderverein Ruhetal e.V. fließen. Dieser wiederrum wird, nach Deckung der Kosten für die Produktion, den Neubau des Unteren Heims (UH) im Ruhetal unterstützen.
 

Wie kann man das Projekt unterstützen?

Für die Realisierung des Projekts wird Geld benötigt. So verursachen etwa das Mieten der Filmkamera, der Kauf bestimmter Computer-Programme oder das Drucken der DVDs Kosten. Ausgehend von den Aufwendungen für den letzten Ruhetal-Film wurden ca. 7000 EUR für RUHDO veranschlagt.
Sie können das Projekt mit einer kleinen oder großen Spende an den
Förderverein Ruhetal e.V.
IBAN: DE78 6305 0000 0021 0463 04
BIC: SOLADES1ULM
Verwendungszweck: RUHDO + Ihre Kontaktdaten
unterstützen.
Selbstverständlich erhält jeder Spender bei Bedarf eine Spendenbescheinigung über die Zuwendung.

Was bringt es, das Projekt RUHDO zu unterstützen?

Durch Ihre Spende zeigen Sie in erster Linie, dass Ihnen ehrenamtliches Engagement in der Region am Herzen liegt. Jeder Spender/jede Spenderin wird zudem im Film-Abspann erwähnt. Bei Beträgen von 250 EUR oder mehr wird das Logo des Spenders/der Spenderin auch auf die Flyer, die Filmplakate und DVDs gedruckt, auf der RUHDO-Instagram-Seite gepostet und im Abspann deutlich hervorgehoben. Zudem besteht die Möglichkeit – bei einer Spende von 500 EUR oder mehr – ihre Unternehmenswerbung vor den vier Aufführungen im Kino zu zeigen. Selbstverständlich erhält jeder Spender bei Bedarf eine Spendenbescheinigung über die Zuwendung. 


Wie kann ich Kontakt zum Projektteam aufnehmen?

Sie können das Projektteam via Post, Mail oder Telefon erreichen. Hierfür erhalten Sie im Folgenden die Kontaktdaten:

RUHDO-Projektteamleitung
Lena Herrmann | Hannes Metzger | Robert Simon

zHv. Anja Kutter
Münsterplatz 21
D-89073 Ulm

Telefon: + 49 – 1577 – 470  31 99 (Robert Simon)
Mail: ruhdo@remove-this.outlook.com


Noch Fragen?

Diese können gerne gerichtet werden an die Projektteamleitung per Mail an ruhdo@remove-this.outlook.com, Anruf oder WhatsApp an 01577-4703199 (Robert Simon).

© 2019 Ruhetal - Stadtranderholung und FerienfreizeitKontaktImpressumDatenschutzerklärungSitemap